Die “Gilde” in der Verbandsliga
Allgemein

Die “Gilde” in der Verbandsliga

Vor der Saison und nach der langen Spielpause durch Corona war unklar, wohin die Reise der “Gilde” geht. Die Gilde sind Matthias Benecke, Olli Peters, Christian Rieger, Daniel Brekerbohm, Basti Fitz und Christian Heise, die einen Platz in der Verbandsliga erhalten haben. Die Verbandsliga ist die höchste Liga in Niedersachsen, in der man als hannoversche Mannschaft im Ligabetrieb jenseits der Bundesliga spielen kann. Da die Bundesliga selbst an zwei Wochenenden im Jahr gespielt wird, dürfen die Bundesligaspieler zusätzlich im regionalen Spielbetrieb an den Start gehen. Das heißt für unsere Liga, dass in 5 der 7 Mannschaften Bundesligaspieler gemeldet sind. In unserer nicht. Damit war es auch für uns kaum abzusehen, wie wir uns in der Liga schlagen werden.


Erstmals seit Neugründung des Vereins können wir nun wieder mit dem Logo der KGB auf der Brust als Mannschaft (eine gesamte Saison) an den Start gehen. Und für einige in der Gilde ist es auch erstmals seit vielen Jahren wieder eine Wiedervereinigung in einer Mannschaft. Schon in der ersten Saison der Verbandsliga 2004 konnten Matze, Olli und Christian den Titel für die KGB holen. 2012 gelang dies zusammen mit Christian Rieger ein letztes Mal. Und nun, 18 Jahre nach der ersten gemeinsamen Saison spielen wir wieder als KGB mit ein wenig Verstärkung alter Weggefährten wieder in der obersten Liga. Und es fühlt sich gut an!


Aber so vertraut sich das Zusammenspielen als Team anfühlt, so sehr hat sich alles andere verändert. Heute wird nahezu ausschließlich der Leonhart Tournament gespielt und die Hannoverkicker dominieren die Liga nach Belieben und spielen den Titel untereinander aus. Dazu kommen die Bückeburger, die ebenfalls ein Bundesligateam stellen und natürlich die brutal starken Partisanen. Also hieß das Saisonziel der Nichtabstieg und das Sichern des begehrten Startplatz für die Landesliga und damit die Chance auf den Aufstieg in die Bundesliga. Die stärksten Teams der Verbandsliga ohne Bundesligaspieler bekommen einen Startplatz in der Landesliga, in der sich die Teams aus Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück und dem Rest Niedersachsens um den einen Platz in der Relegation in die Bundesliga zu battlen.


Und nach einer aufreibenden Saison bisher haben wir beides geschafft. Zumindest der Startplatz für die Landesliga ist uns nicht mehr zu nehmen.


8 von 12 Begegnungen haben wir bereits absolviert. Und alles ist nahezu ausgeglichen. 3 Siege, 2 unentschieden und 3 Niederlagen. 57 zu 55 Sätze.  506 zu 506 Tore. Und so knapp es klingt, so spannend war es auch. In 6 der 8 Begegnungen fiel die Entscheidung im Schlussdoppel und wir haben das ganze Spektrum der Gefühle durchlebt.


Was bleibt, ist das Gefühl, als Mannschaft angekommen zu sein und die Erkenntnis, mithalten zu können. Auch wenn die Statistik ein wenig verzerrt ist, da die Gilde zwei Spiele mehr als die anderen Teams haben, stehen Matze und Christian in der Doppelstatistik mit 11:3 Sätzen ganz oben. Zumindest für den Augenblick eine nette Randnotiz. Weit mehr als eine Randnotiz ist das Erleben des Spielens in einer Mannschaft. Es ist schon etwas Besonderes, einen Doppelpartner gefunden zu haben, mit dem man sich versteht, für den man alles gibt, mit dem man gewinnen kann und vor allem auch verlieren. Aber in einer Mannschaft ist das alles weit intensiver. Man verliert und gewinnt nicht nur für sich. Und am Ende eines Spieltages kulminiert alles in einem letzten Doppel, einem letzten Satz oder gar Ball. Emotionen pur! Dafür machen wir es doch…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

TOP